Blog

„David Beckham fehlt uns noch“

31.05.2013 15:35

Fabian Parchmann

Unser dreieinhalb-jähriges Bestehen nahm das Badische Tagblatt zum Anlass, einmal Bilanz zu ziehen. Im Interview zwischen BT-Redakteur Moritz Hirn und unserer Schirmherrin Dagmar Kögel ging es um nicht geknackte Nüsse, David Beckham und wie auch Tochter Alana sich bereits für den guten Zweck engagiert. Lesen Sie folgend das vollständige Interview.
 

David Beckham fehlt uns noch

Im Büro von Dagmar Kögel stapeln sich die Schätze: ein signierter Helm von Ski-Ass Felix Neureuther, Manschettenknöpfe von Ex-US-Präsident Bill Clinton und ein Anzug samt Hemd von Bundestrainer Jogi Löw - Kragenweite 40. Die Promi-Utensilien landen für den guten Zweck unter dem elektronischen Hammer - zusammen mit weiteren Kostbarkeiten von Stars aus Musik, Film und Sport. Vor dreieinhalb Jahren gründete Kögel mit ihrem Mann und Medien-Macher Karlheinz das virtuelle Auktionsportal United Charity. Mit BT-Redakteur Moritz Hirn sprach sie über Brad Pitt, schwarze Handtücher und das Spendenverhalten der Deutschen.

BT: Frau Kögel, ein Meet&Greet mit Manuel Neuer, die Krawatte von George Clooney oder ein Mercedes im Tote-Hosen-Design. Gibt es Auktionen, bei denen Sie selbst gern mitbieten würden?

Dagmar Kögel: Ja, bei vielen. Bei ganz vielen. So eine Schiffsreise auf die Seychellen oder ein Meet&Greet mit irgendwelchen tollen Prominenten, das hätte man alles gern. Aber das Ersteigern überlasse ich doch lieber anderen. Wir machen das ja für einen guten Zweck.

BT: Rund 130 Auktionen laufen momentan. Wer denkt sich die Ideen für die Versteigerungen aus?

Kögel: Mein Team und ich. Wir sind insgesamt fünf Leute. Wir beraten uns ständig, greifen tagesaktuelle Themen auf und versuchen Trends zu erkennen: Welcher Star ist gerade wichtig, wer ist momentan in Deutschland, welcher Film hat bald Premiere, welcher Musiker gibt demnächst ein Konzert? Oft müssen wir schnell reagieren, um ein Meet&Greet zu bekommen.

BT: Welcher Star ist denn gerade wichtig?

Kögel: Wir sind zum Beispiel an DSDS-Gewinnerin Beatrice Egli dran. Außerdem haben wir ein Treffen mit Brad Pitt im Angebot. Der ist in anderthalb Wochen zu einer Filmpremiere in Berlin.

BT: Sind die Stars denn immer gleich auf ihrer Seite oder ist viel Überzeugungsarbeit nötig, um den Promis einen persönlichen Gegenstand abzuringen?

Kögel: Die meisten geben gerne und sind schon beim ersten Anruf dabei. Andere muss man von der Gesamtidee überzeugen. Dass der Stifter bestimmen darf, an welche Organisation wir die Erlöse weitergeben, macht es oft leichter.

BT: Gibt es eine Nuss, die Sie noch nicht geknackt haben?

Kögel: Es gibt immer wieder kleine Nüsschen, aber die großen haben wir alle gekriegt. Okay, David Beckham fehlt uns vielleicht noch.

BT: Stichwort Beckham und Fußball. Unter den Versteigerungen finden sich besonders viele Sport-Devotionalien. Ziehen die besonders gut?

Kögel: Eigentlich laufen alle Bereiche gut. Sport ist für die Menschen aber besonders naheliegend und emotional aufgeladen. Außerdem haben wir hier oft signierte Bälle oder Trikots im Angebot, die auch etwas für kleine Geldbeutel sind.

BT: Die Bieter sind also nicht immer besonders zahlungskräftig?

Kögel: Das ist ganz unterschiedlich. Von sehr jungen Fans, die gern mal Justin Bieber treffen wollen, bis zu den Gutbetuchten, die eher die größeren Reisen, Autos und Gitarren ersteigern, ist alles dabei.

BT: Apropos Justin Bieber. Sie versteigern gerade ein schwarzes Bühnenhandtuch - benutzt wohlgemerkt. Wie kamen Sie an diese Rarität?

Kögel: Das war ein lustiger Zufall. Meine Tochter war vor kurzem auf seinem Konzert in München. Weil sie ziemlich groß ist, hat sie das Handtuch gefangen, als er es in die Menge geworfen hat. Sie hat es natürlich gleich freiwillig bei uns abgeliefert.

BT: Anderes Thema. Hilfsorganisationen geraten immer wieder in die Kritik, weil Spenden nicht dort ankommen, wo sie benötigt werden. Sie versprechen, dass jeder erlöste Cent zu 100 Prozent bei ihren Hilfsorganisationen landet. Wie stellen Sie das sicher?

Kögel: Wir prüfen alles. Wir setzen uns mit jeder unserer Organisationen intensiv auseinander und machen uns vor Ort ein Bild. So können wir entscheiden, welche seriös ist und welche nicht, und wir wissen, was die einzelnen Organisationen brauchen.

BT: Wird denn Ihrer Meinung nach in Deutschland genug für Bedürftige gespendet?

Kögel: Es könnte natürlich immer mehr sein.

BT: In den USA hat Charity beispielsweise einen ganz anderen Stellenwert.

Kögel: Das ist richtig. Die Amerikaner machen mehr. Dort gibt es viele Charity-Events, nahezu alles passiert für den guten Zweck. Bei uns denken die Leute noch nicht in Charity-Kategorien.

BT: Wie lässt sich das ändern?

Kögel: Dafür ackern wir jeden Tag. Das Wichtigste ist, nicht aufzugeben und an den Erfolg zu glauben. Wir haben in dreieinhalb Jahren beispielsweise schon viel erreicht. Wir haben mit zwei Hilfsprojekten angefangen, mittlerweile unterstützen wir 50. Und es werden immer mehr. Unser Ziel ist es, dass wir noch bekannter werden und die Leute irgendwann wissen: Wir sind das große deutsche Charity-Ebay.

„Echte Liebe“ für die Stiftung roterkeil.net

29.05.2013 11:19

Fabian Parchmann

Champions-League-Finale

Dass es einen deutschen Verlierer beim diesjährigen Finale der UEFA Champions League geben musste, war natürlich von vornherein klar. Trotzdem hat sich die Reise nach London für unseren Auktionsgewinner und BVB-Fan Andreas Harbig mehr als gelohnt.

Der Finaltag startete mit einer tollen Überraschung – und zwar für Andreas‘ Sohn Julian. Dieser wurde von seinem Vater unter einem Vorwand – ein BVB-Public-Viewing am Flughafen – nach Köln gelotst. Doch dort ging es nicht aufs Fan-Fest, sondern in den Flieger Richtung London.

Mit unserem Rundum-sorglos-Paket war für Vater und Sohn alles bestens vorbereitet: Flug, 5-Sterne-Hotel und natürlich Top-Sitzplätze im Unterrang des altehrwürdigen Wembley Stadions. Andreas und Julian genossen ein einzigartiges Erlebnis und ein grandioses Spiel. Doch der Fußballgott war an diesem Tag ein Bayer. „Schade, schade, schade“, quittierte Andreas einen trotzdem spannenden Fußballabend. Auch wenn das Ergebnis nicht dem entsprach, was sich unser Auktionsgewinner und sein Sohn Julian erhofft hatten, war dem BVB-Fan die Auktion zugunsten der Stiftung roterkeil.net jeder Cent wert. Und getreu dem Vereinsmotto „Echte Liebe“ werden die beiden den Borussen auch künftig zur Seite stehen – und hoffentlich auch uns.

Das Highlight ihrer fantastischen Reise erlebten Andreas und Julian auf dem Weg zurück nach Deutschland: Vor dem Rückflug trafen sie die Dortmunder Mannschaft am Airport Stansted. Und so konnte Julian dem Team und vor allem Torwart Roman Weidenfeller zu einem glänzenden Auftritt gratulieren.

In Reihe 1 bei Carmen Nebel

14.05.2013 15:55

Fabian Parchmann

In-Reihe-1-bei-Carmen-Nebel

„Von diesen Plätzen war die Livesendung besonders beeindruckend“, resümierten Margit und Egon Döberl ihren Abend bei Carmen Nebel. Die Grand Dame der Abendunterhaltung lud nach Klagenfurt und neben Stars wie Andreas Gabalier, Nicole, Francine Jordi und Lokalmatador Nik P. war auch die legendäre Mireille Mathieu am Wörthersee. Und genau neben Mireilles Mutter nahmen unsere Auktionsgewinner Platz und wurden so selbst Teil der Show, als die Kamera beide zu Beginn der Sendung einfing.

Die anschließende Aftershowparty bot für Margit und Egon die perfekte Gelegenheit, den geladenen Gästen näher zu kommen. So konnten die beiden Österreicher nicht nur Schnappschüsse mit Sängerin Christina Stürmer machen, sondern auch mit Nik P. und Francine Jordi an der Bar Cocktails genießen.

Mit den speziellen VIP-Karten konnten wir unseren Bieter die Show und ihre Stars ganz nah bringen. Deswegen zeigte sich Egon überzeugt: „Wir werden sicher in Zukunft an weiteren Auktionen teilnehmen.“ Das freut nicht nur die Kinderkrebsklinik Freiburg, die dieses Mal den Erlös erhält.

Ein Event vom anderen Stern

12.04.2013 11:34

Fabian Parchmann

Ein Event vom anderen Stern

Die Vorfreude bei Norma Gunia war riesig. Unsere Auktionsgewinnerin ersteigerte zwei Eintrittskarten für die Aftershowparty des JUPITER AWARD in Berlin und hatte nur einen Wunsch: Die Münchnerin wollte ihre beiden Lieblingsschauspieler Florian David Fitz und Elyas M’Barek einmal persönlich treffen. Nach der Verleihung des „Oscars mit Flügeln“ wurden Normas Erwartungen dann auch mehr als erfüllt: Als sie Florian David Fitz erblickte, zögerte sie nicht lange und sprach den Schauspieler direkt an. Dieser schnappte sich sofort Normas Kamera und drückte auf den Auslöser. Auch „Türkisch für Anfänger“-Star Elyas M’Barek nahm sich die Zeit für ein Erinnerungsfoto.

Gemeinsam mit ihrer Begleitung Sara erlebte Norma einen besonderen Abend im Café Moskau und freute sich, von so viel deutscher Prominenz umgeben zu sein und mitfeiern zu dürfen. Krönender Abschluss war dann die Fahrt ins Ritz-Carlton: In der JUPITER AWARD-Limousine durften sich Norma und Sara selbst wie echte Promis fühlen.

Der Abend hat sich auch für UNICEF gelohnt. Denn den Erlös der JUPITER AWARD-Tickets dürfen wir an das Projekt Wasser wirkt weiterleiten.

ECHO 2013: „Stars, wohin man sah“

25.03.2013 12:20

Fabian Parchmann

ECHO-2013_Stars-wohin-man-sah

Eine lange Nacht lag hinter unseren Auktionsgewinnern: Um 2:30 Uhr verließen Uta und Sven Tittelbach die Aftershowparty der ECHO-Verleihung in Berlin. Beeindruckt von der hohen Prominenten-Quote genossen die beiden die Feier mit den geladenen Gästen. Dort trafen Sie u.a. „ Das Supertalent“-Gewinner Michael Hirte und Dschungelkönig Joey Heindle samt Freundin, die sich alle die Zeit für ein gemeinsames Erinnerungsfoto mit unseren Bietern nahmen.

Auf der Aftershowparty feierte auch unsere zweite Auktionsgewinnerin, Melanie Plattner. Die Südtirolerin konnte u.a. Schnappschüsse mit Panda-Rapper Cro, Scooter-Frontmann H.P. Baxxter und Campino von den Toten Hosen ergattern. Ihr persönliches Highlight des Abends erlebte Melanie allerdings schon vor der Preisverleihung. Dort traf sie ihr Idol, den Grafen von Unheilig. Bereits von einem vorherigen Meet & Greet, das Melanie auch schon bei uns ersteigerte, kannten sich die beiden gut. Daher war die Wiedersehensfreude auf beiden Seiten besonders groß.

Galatasaray-Fan unterstützt Metzelder

14.03.2013 14:15

Fabian Parchmann

Galatasaray-Fan-unterstuetzt-Metzelder

Kein guter Abend für den deutschen Fußball – ein unvergesslicher aber für unseren Auktionsgewinner: Yalcin Ferat-Sampan, glühender Galatasaray-Fan, genoss als VIP das Champions League-Rückspiel zwischen Schalke 04 und Istanbul in der Gelsenkirchener Veltins Arena. Für Yalcin war es „ein absolutes Muss“ seinen Verein live im Stadion zu unterstützen – Tickets gab es jedoch keine mehr zu kaufen. Durch die Suche im Internet wurde er auf die VIP-Karten für den guten Zweck aufmerksam. Der „zusätzliche Effekt, eine Spende für Kinder zu tätigen“, ermutigte Yalcin zum Mitbieten.

Trotz eindeutiger Überzahl der Königsblauen Fans genoss unser Auktionsgewinner die „super Atmosphäre“ im LaOla-Club der Arena. Der Sieg seines Teams und der damit verbundene Einzug ins Viertelfinale der Königsklasse versüßten Yalcin einen „tollen Abend“, der so zu einem „unvergesslichen Erlebnis“ wurde. Am Ende konnte sich wenigstens ein Schalker freuen: Mit dem Erlös der Ticketauktion unterstützt Yalcin die Kinderhilfsstiftung von S04-Kicker Christoph Metzelder.

PURes VIP-Feeling

07.03.2013 11:15

Fabian Parchmann

PURes-VIP-Feeling

Nicht ins Abenteuerland aber in die Lounge von Sky ging es für Ludger Bürmann und seine Begleiterinnen beim PUR-Konzert in Berlin. Dazu hat sich unser Auktionsgewinner „mit einigen ausgewiesenen PUR-Fans aus dem Freundeskreis“ getroffen und machte sich auf den Weg in die Hauptstadt. Als VIP-Gäste durften sich die Musikfans ganz wie zu Hause fühlen und genossen das Musikspektakel in der für sie reservierten Loge. Die sechs erlebten die Kultband trotz langer Auszeit „in absoluter Höchstform“. Das Konzert wurde zeitgleich als Tour-DVD aufgezeichnet, erzählte uns Ludger, was dem Auftritt eine ganz besondere Stimmung verlieh. Mit vollen 160 Minuten Musikgenuss versüßte PUR unseren Bietern einen „famosen und tadellosen“ Abend. „Der Aufenthalt in der Lounge war für die Freunde ein absolutes Erlebnis und so ganz nebenbei gab es dann auch noch die original Berliner Currywurst“, berichtet unser glücklicher Auktionsgewinner.

Gold für unsere Auktionsgewinner

18.02.2013 13:03

Fabian Parchmann

Gold-für-unsere-Auktionsgewinner

Diese Überraschung ist Ingrid Kallfass gelungen: Als Dankeschön für ihre Familie ersteigerte sie bei uns 4 VIP-Karten für die Ski-WM in Schladming. Schwester, Schwager, Tochter und Schwiegersohn erlebten mit ihren Gold-Tickets das Ski-Spektakel aus einer ganz besonderen Perspektive. Im VIP-Bereich trafen sie keinen Geringeren als den „Vater“ der Ski-WM und Präsidenten des Österreichischen Skiverbandes, Peter Schröcksnadel. Familie Kallfass ließ es sich bei dieser Gelegenheit auch nicht nehmen, für United Charity und die World Childhood Foundation „Werbung“ zu machen.

Beim Rennen selbst sahen die vier Ski-Fans die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die als jüngste Weltmeisterin aller Zeiten ganz oben auf dem Podium stand. So hat Ingrid Kallfass ihrer Familie einen unvergesslichen Tag bereitet und zugleich das Childhood-Projekt HEROES unterstützt. Unserer Meinung nach, hat sie sich damit wahrlich die Goldmedaille verdient!

United Charity on Tour

08.02.2013 12:00

Fabian Parchmann

Über 40 Hilfsprojekte unterstützen wir aktiv mit unseren Auktionen für den guten Zweck. Um unsere Organisationen besser kennen zu lernen, besuchten wir in den vergangenen beiden Wochen verschiedene Einrichtungen.
 

UC-on-Tour_Bild-01

Vera wurde von 40 tobenden Kids im Esslinger Agapedia-Haus empfangen. Das erst kürzlich neu eingerichtete Zentrum ist wie eine große Familie in der Kinder noch Kinder sein dürfen und sich zu Hause fühlen. Es ist ein Ort ohne Regeln, an dem sich jeder frei entfalten darf. Spielerisch und künstlerisch werden die Heranwachsenden gefördert, gestärkt und zur Selbstständigkeit erzogen. Mit kleinen Kunststücken, wie z.B. Einradfahren, treten die Kids dann in selbst organisierten Zirkusnummern auf. Das Agapedia-Haus empfängt alle ohne Anmeldung, so dass jeden dort ein zweites Zuhause erwartet - eine kleine positive Welt, in der man sich geborgen und aufgenommen fühlt.

Für Franziska und Fabian ging es nach Wiesbaden. Dort unterstützen wir das Zwerg Nase-Haus sowie das Kinderhospiz Bärenherz. Das Zwerg Nase-Haus ist ein Ort, der Kindern mit Behinderung eine Heimat bietet und unsere beiden Mitarbeiter gleich mit seiner freundlichen und aufgeschlossenen Atmosphäre beeindruckte. Hausleiterin Sabine Schenk führte ihre beiden Gäste durch das Gebäude und berichtete von den Einzelschicksalen, die emotional sehr berührten. Die zurzeit 23 Kinder, die dort in Lang- und Kurzzeitpflege betreut werden, erfahren ganz besondere Aufmerksamkeit. So wird dort auf jedes Kind als Individuum eingegangen und, sofern möglich, jeder Wunsch erfüllt – sei es die Lieblings-DVD oder die glitzernde Haarspange. Sabine Schenk will, dass es „ihren“ Kindern „an nichts fehlt“.
 

UC-on-Tour_Bild-02

Das Kinderhospiz Bärenherz beherbergt bis zu zehn unheilbar erkrankte Kinder und deren Angehörige. „Familie sein“ lautet das Motto im Kinderhospiz, erzählt Leiterin Claudia Langnaki. Für die Kinder und deren Eltern, Großeltern oder Geschwister soll jede Sekunde so lebenswert wie nur möglich gestaltet werden. Dafür hält das Kinderhospiz einen eigenen Klangraum für Musiktherapie und ein Raum der Ruhe bereit. Für Stiftungsleiterin Gabriele Müller hatten wir noch einen Scheck über 10.000 Euro im Gepäck. Die Verwendung dieser schönen Summe steht auch schon fest: Das Angebot des Kinderhospiz soll weiter ausgebaut werden.

Bis ans Ende der Welt

30.01.2013 13:06

Franziska Glaser

Bis-ans-Ende-der-Welt

Pünktlich zum ersten Grand Slam Turnier des Jahres, den Australien Open, ersteigerte der australische Bieter Paul Tarasenko den signierten Tennisschläger von Tommy Haas. Der Schläger wurde von Baden-Baden aus einmal um den Erdball geschickt und erreichte den glücklichen Auktionsgewinner am anderen Ende der Welt. Der Australier freut sich riesig, den Tennisschläger „seines Lieblingsspielers“ nun sein Eigen nennen zu dürfen. „Er wird einen ganz besonderen Platz an der Wand bekommen“, schreibt uns Paul. Als „großer Tommy Haas Fan“ ist er stolz, dass er dieses „einmalige Stück Tennisgeschichte“ bei uns ersteigern konnte und damit zugleich einen kleinen Beitrag dazu leistet, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit auf ein unbeschwerteres Leben zu geben. Zudem freut  sich Paul, Tommy Haas wieder „so gut spielen zu sehen“ und wird sich beim Anblick des Tennisschlägers immer wieder gerne daran erinnern, dass „er mit diesem eines seiner Matches bestritten hat“. Eine einmalige Weltreise für den guten Zweck, die unseren Bieter Paul und die Ernst Prost Stiftung überglücklich macht!