Truck Racing Andenken: Signiertes Bild von Europameister Richard Walker aus 1992

Beschreibung

Für Fans der ersten Stunde ist die Truck-Racing-Europameisterschaft mehr als nur eine Rennserie für speziell vorbereitete Wettbewerbs-Lkw. Denn die hubraumstarken PS-Monster liefern Zuschauern seit 1985 in jedem Rennen ein eindrucksvolles Spektakel. Hochspannung und Nervenkitzel sind dabei garantiert, zumal mit den tonnenschweren Rennboliden auch schon mal auf Kontakt gefahren wird! Und für alle Anhänger der European Truck Racing Championship (ETRC) haben wir aktuell ein ganz besonderes Sammlerstück: Ein Bild von Richard Walker und seinem Truck vom Team Lucas CAV, mit dem er 1992 Europameister wurde. Gewidmet hat Walker das Bild einem Lkw-Fahrer namens Bernd, der uns dieses nun zugunsten der Tour der Hoffnung für Kinderkrebskliniken zur Verfügung gestellt hat. Also bieten Sie mit für den guten Zweck und lassen Sie sich diese seltene Erinnerung an den mehrfachen ETRC-Meister nicht entgehen!

 

Entdecken Sie bei uns auch weitere einzigartige Auktionen für den guten Zweck!

Leistungsbeschreibung

Sie bieten auf ein einmaliges Motorsport-Andenken: Ein signiertes Bild von Richard Walker und seinem Truck vom Team Lucas CAV, mit dem er 1992 Europameister wurde.

  • Bild bedruckt mit Fotos des Trucks sowie von Richard Walker
  • Handschriftliche Signatur „Europameister Richard Walker 1992“ auf der Vorderseite
  • Widmung auf der Rückseite
  • Rahmen aus Metall
  • Erstellt im Juli 1992

Den Erlös der Auktion „Truck Racing Andenken: Signiertes Bild von Europameister Richard Walker aus 1992“ leiten wir direkt, ohne Abzug von Kosten, an die „Tour der Hoffnung“ für Kinderkrebskliniken weiter.

Hilfsprojekt

Tour der Hoffnung - Spendensammlung für krebskranke Kinder

Tour der Hoffnung

Für ein Gefühl, zu wissen, dass man nicht alleine ist

Noch immer kämpfen Ärzte oft vergeblich um das Leben von krebserkrankten Kindern. Es müssen neue Behandlungskonzepte erarbeitet und die psychosoziale Betreuung der kleinen Patienten und ihrer Familien verbessert werden. Dafür sammeln die Radfahrer der „Tour der Hoffnung“ jährlich Spenden.