Renntaxi-Fahrt auf der Nordschleife inkl. GP-Kurs im BMW M235i

Beschreibung

Die Nordschleife ist der älteste Teil der Rennstrecke Nürburgring in der Eifel – und auch der gefährlichste. Nicht umsonst wird die 20,8 Kilometer lange und 73 Kurven umfassende Strecke von den Fahrern auch „grüne Hölle“ genannt. Und wir bieten Ihnen die einmalige Gelegenheit, im Rahmen des Freitagstrainings der VLN Langstreckenmeisterschaft am 21. Oktober eine atemberaubende Renntaxi-Fahrt auf der legendären Nordschleife im BMW M235i Racing zu erleben! Darüber hinaus können bis zu vier Begleitpersonen im Fahrerlager hinter die Kulissen einer Tourenwagen-Rennserie schauen. Lassen Sie sich dieses Motorsport-Ereignis der Extraklasse nicht entgehen und sichern Sie sich für den guten Zweck eine Runde Nervenkitzel als Beifahrer auf der Nordschleife und dem Grand Prix-Kurs. Das perfekte Geschenk für alle Rennsport-Enthusiasten!

 

Entdecken Sie bei uns auch weitere einzigartige Auktionen für den guten Zweck!

Leistungsbeschreibung

Sie bieten auf ein außergewöhnliches Rennsport-Erlebnis: Eine Renntaxi-Fahrt auf der Nordschleife des Nürburgrings im BMW M235i Racing im Rahmen des Freitagstrainings der VLN Langstreckenmeisterschaft.

  • Beifahrerplatz im BMW M235i Racing (Fahrzeug kann abweichen) für eine Runde auf der Nordschleife inkl. Grand Prix-Kurs
  • Snacks und Getränke im „Adrenalin-Renntaxi Team“ Zelt
  • Bereitstellung von feuerfestem Fahreranzug und Helm
  • Max. 4 Begleitpersonen mit Zutritt zum Fahrerlager/Boxen (max. eine Begleitperson mit Zutritt zur Team-Hospitality/Boxengasse)
  • Mögliche Termine 2017: 23.06., 07.07., 18.08., 01.09., 22.09., 06.10., 20.10.
  • Eigene Anreise
  • Ohne Übernachtung

Den Erlös der Auktion „Renntaxi-Fahrt auf der Nordschleife inkl. GP-Kurs im BMW M235i“ leiten wir direkt, ohne Abzug von Kosten, an die Tour der Hoffnung für Kinderkrebskliniken weiter.

Hilfsprojekt

Tour der Hoffnung - Spendensammlung für krebskranke Kinder

Tour der Hoffnung

Für ein Gefühl, zu wissen, dass man nicht alleine ist

Noch immer kämpfen Ärzte oft vergeblich um das Leben von krebserkrankten Kindern. Es müssen neue Behandlungskonzepte erarbeitet und die psychosoziale Betreuung der kleinen Patienten und ihrer Familien verbessert werden. Dafür sammeln die Radfahrer der „Tour der Hoffnung“ jährlich Spenden.