Zurück zur Hilfsorganisation

KICKFORMORE

Ein Projekt der Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland

Ziel des Projektes ist es Jugendliche zu fördern und nachhaltige Lerneffekte zu erzielen

KICKFORMORE ist eine besondere Straßenfußball-Liga, bei der nicht nur das Spielen nach den besonderen Regeln des „Straßenfußball für Toleranz“ im Vordergrund steht, sondern auch das Engagement im Gesamtprojekt und im Gemeinwesen. Die Jugendlichen haben dabei eine aktive und gestaltende Rolle in Form von Teams, die sich regelmäßig treffen und die gesamte Planung und Durchführung des Spielbetriebs organisieren.

 

Gespielt wird vier gegen vier, in gemischten Teams und ohne Schiedsrichter. Anstelle der Schiedsrichter begleiten „Teamer" die Spiele. Vor jedem Spiel vereinbaren sie in einer Dialogzone gemeinsam mit den Teams Fairplay-Regeln. Nach dem Spiel diskutieren sie mit den Spielern, inwiefern diese Regeln eingehalten wurden. Die Teams vergeben sich dann Fairplay-Punkte, die in das Spielergebnis mit einfließen und genauso viel zählen wie die sportliche Leistung.

 

Ziel des Projektes, das seit 2007 von der Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland gefördert wird, ist es, Jugendliche und junge Erwachsene zu fördern und nachhaltige Lerneffekte durch ein soziales, interkulturelles Miteinander und die Bereitschaft zum Dialog zu erzielen. Sie sollen selbst etwas auf die Beine stellen, erfahren, was es heißt, etwas zu können und dabei ernst genommen zu werden.

 

Alle KICKFORMORE-Projekte an sieben Standorten in Baden-Württemberg sind langfristig angelegt und ermöglichen so einen nachhaltigen Transfer der Lernerfahrungen in den Alltag. Am Projektstandort Offenburg hat sich mittlerweile ein festes Teamer- und Orga-Team entwickelt. Die acht Jugendlichen treffen sich in der Regel vierzehntägig, vor größeren Veranstaltungen auch mehrmals in der Woche. Die KICKFORMORE Teamer verstehen sich mittlerweile auch als FAIR-PLAY Botschafter und bringen ihre Erfahrungen nicht nur in den Verein, sondern auch in die Schule mit ein. Für die Jüngeren sind sie Mentoren mit Vorbildfunktion.