Zurück zur Hilfsorganisation

Begegnungen – Schutzräume für Kinder

Ein Projekt der Begegnungen – Schutzräume für Kinder e.V.

Jungen Menschen sollen fremde Kulturen und Religionen näher gebracht werden

Der Verein „Begegnungen – Schutzräume für Kinder e.V.“ koordiniert seit August 2010 den trilateralen Jugendaustausch zwischen Deutschland, Israel und Palästina, welcher von der Peter Maffay Stiftung und der nordrhein-westfälischen Landesregierung im Herbst 2008 initiiert wurde. Ziel ist es, jungen Menschen fremde Kulturen und Religionen näher zu bringen und sie insbesondere mit Blick auf die schwierige Situation im Nahen Osten als Mediatoren einzusetzen. Durch diese Maßnahme lernen sie Land und Leute kennen und helfen bei der Schaffung einer friedvolleren und toleranteren Generation.

 

Projektpartner des Vereins in Israel ist das renommierte Peres Center for Peace, das Shimon Peres nach Verleihung des Friedensnobelpreises gegründet hat. Schirmherr ist Peter Maffay. Er ist auch der Initiator der Projekte „Begegnungen“, bei denen er mit Künstlern aus unterschiedlichen Ländern ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und für Völkerverständigung gesetzt hat. „Der Bankier Mayer Rothschild sagte einst: Es gibt keine sinnvollere Investition als die in die Zukunft unserer Kinder. Ich teile diese Auffassung“, so der Rockmusiker. Durch die Begegnungen mit Menschen und Orten würden Jugendliche die Welt und fremde Kulturen kennen lernen. „Sie erfahren etwas über den Alltag und die Probleme des Anderen, und sie teilen Vieles – Positives und Negatives.“ Entscheidend sei aber, dass sie miteinander ins Gespräch kommen und erkennen, dass jeder Einzelne von ihnen eine Bereicherung ist.

 

Die Jugendlichen dienen als Botschafter einer neuen Generation und helfen, die Teenager aus Israel und den palästinensischen Gebieten zusammen zu bringen. Für den trilateralen Jugendaustausch kann sich jede Gruppe aus Nordrhein-Westfalen bewerben, die sich besonders für die Bereiche internationale Begegnungen, Nahost, Frieden und Konfliktlösung interessiert. Bedingung für die Teilnahme ist die Bereitschaft, entsprechend im Folgejahr auch eine israelisch-palästinensische Gruppe zu empfangen. Damit soll der langfristige Austausch gewährleistet werden.

Alle Erlöse folgender Auktionen gehen zu 100 % an dieses Hilfsprojekt: